Home » Beschäftigungsalternativen

Beschäftigungsalternativen

Gerade in der heutigen Zeit ist es auf dem Arbeitsmarkt nicht immer möglich, in seinem ausgebildeten Beruf tätig zu werden. Das gilt auch für Handelsfachwirte. Wenn nach einer kaufmännischen Ausbildung der Ausbilder-Schein erworben wurde, sowie die Weiterbildung zum Handelsfachwirten abgeschlossen wurde, kann es sein, dass es schwierig wird, eine Anstellung zu finden. Nun stellt sich die Frage, welcher Weg der günstigste ist, um nicht arbeitslos zu werden. Es gibt einige Berufe, deren Kenntnisse und Erfahrungen sehr ähnlich sind. Diese Jobs dienen als Alternative und können von Handelsfachwirten getätigt werden. So kann man beispielsweise als Fachwirt im Außenhandel beschäftigt werden. Zu den Aufgaben gehören ebenso wie beim Handelsfachwirten, die Durchführung der Einkaufsverhandlungen, Kundenbetreuung, Preiskalkulationen, Erstellung des Konzeptes für Werbe- und Marketing-Maßnahmen, Rechnungs- und Finanzwesen, Materialwirtschaft, Personalplanung, sowie die Steuerung und Planung von Geschäftsprozessen.
Alternativ kann ein Handelsfachwirt auch als Außenhandelsassistent, Groß- und Außenhandelskaufmann/-frau oder als Einzelhandelskaufmann/-frau tätig werden.

Nachteilig wäre in diesem Fall jedoch, dass die monatliche Vergütung deutlich niedriger ausfällt, als wenn man im ausgebildeten Beruf arbeitet. Grundsätzlich ist es jedoch besser, auf einem niedrigeren Niveau tätig zu werden, als arbeitslos zu sein.

Dieser Weg wäre eher als Übergangslösung zu empfehlen.

Handelsfachwirte, die nach der Weiterbildung eine weiterführende Karriere anstreben, haben auch die Möglichkeit, eine dreijährige Ausbildung zum Betriebswirten anzugehen. Die Vergütung eines Betriebswirten fällt weitaus höher aus, als die des Handelsfachwirten.
Grundsätzlich sollte man versuchen, nach der Weiterbildung in seinem Beruf zu arbeiten. Tätigkeiten in einem weniger qualifizierten Beruf sollten nur als Übergangslösung gesehen werden. An Weiterbildungsseminaren und Fortbildungen sollte regelmäßig teilgenommen werden. Bei der Suche nach dem richtigen Job müssen gegebenenfalls auch ein Umzug in ein anderes Bundesland in Kauf genommen werden, in dem die Arbeitsbedingungen und die Vergütung mit den Vorstellungen des Beschäftigten übereinstimmen.